Profile

​Vereine    Schiclub Union Eberstalzell  |  www.skizell.at

                 GSZ Graz  |  www.gsz-graz.com

Kader   Nationalteam Ski alpin ÖGSV  |  www.oegsv.at

 

 Name                   Christoph Lebelhuber

geboren am           4. Dezember 1989

Geburtsort             Kirchdorf an der Krems

Nationalität            Österreich

Größe | Gewicht      167 cm | 69 kg

Beeinträchtigung    beidseitig hochgradige Innenohrschwerhörigkeit 

                             und Wahrnehmungsstörung seit Geburt

Ausbildung            Lehre als Elektrotechniker (Abschluss mit Auszeichnung)

Beruf                    Elektroniker bei Fronius International GmbH

Interessen             Mountainbiken

Trainer                 David Pelletier und Jürgen Albel

Konditionstrainer    Andreas Ascher

Service                 Erwin Thier

Betreuer               Manfred Lebelhuber

P1170104.jpg

About

Bereits in meinen ersten Lebensjahren zeigte ich trotz meiner Behinderung große Freude an der Bewegung. Mit 5 Jahren bekam ich ein Cochlear Implant, mit dessen Hilfe ich zum ersten Mal Töne und Geräusche wahrnehmen konnte. Erst ab diesem Zeitpunkt begann meine Hör- und Sprachentwicklung.

Ich besuchte drei Jahre den integrativen Kindergarten und danach die Volksschule in einer Integrationsklasse am Institut für Hör- und Sehbildung in Linz. Mit Hilfe von Pädagogen, Therapeuten und vor allem meinen Eltern baute ich mit viel Ehrgeiz eine gute Basis im Hör- und Sprachvermögen sowie in der Wahrnehmung auf, und konnte später sogar die Hauptschule in meinem Heimatort besuchen.

Durch meinen Vater lernte ich relativ früh den Skisport kennen, denn dieser war damals Obmann des heimischen Skivereins und somit jedes Wochenende auf der Piste. Mit 5 Jahren stand ich das erste Mal auf Skiern.

Durch meine Hörbehinderung und die Beeinträchtigung des Gleichgewichts waren meine ersten Pistenkilometer sehr schwierig für mich, doch der Skisport machte mir großen Spaß und hatte auch auf meine Entwicklung einen positiven Einfluss. Ich brauchte einige Jahre bis ich meine Alterskollegen einholen konnte, mit 8 gewann ich mein erstes Rennen. Bald nahm ich neben den regionalen Rennen auch an Landescup-Rennen teil.

Seit 2007 bin ich Mitglied des Nationalteams Ski alpin des österreichischen Gehörlosensportverbandes (ÖGSV), wo ich in den letzten Jahren große Erfolge feiern konnte. Neben den jährlichen Europacup-Rennen nehme ich an Welt- und Europameisterschaften, Olympischen Spielen (Deaflympics), Staatsmeisterschaften, Landescuprennen und an ÖSV-Punkterennen (vor allem im Ausland) teil.

Mit dem Ohr nehmen wir nicht nur Töne und Geräusche wahr; das Innenohr beinhaltet

auch das Gleichgewichtsorgan, und

ermöglicht uns somit das Gleichgewicht

zu halten. Durch die Schwerhörigkeit

wird der Gleichgewichtssinn

stark beeinträchtigt, Schwindel und

Koordinations-schwierigkeiten

sind die Folge.

Der bisher wichtigste Erfolg für mich war die gewonnene Bronzemedaille im Riesentorlauf bei den Olympischen Winterspielen 2015 in Magnitogorsk (Russland). Auch die letzten Weltmeisterschaften 2017 in Innerkrems (Österreich) waren für mich mit zwei Silbermedaillen in Speeddisziplinen sehr erfolgreich. Mein großer Traum - eine Goldmedaille bei einem Großevent - hat sich bis dato noch nicht erfüllt, aber kämpfe weiter ehrgeizig für mein Ziel.

Mein Jahr im Überblick

Wie bei jeder Sportart kann man Ziele nur mit viel Disziplin und zeitintensivem Training erreichen. Nach der abgelaufenen Saison beginne ich nach einer kurzen Pause bereits im Frühsommer wieder mit der Vorbereitung für die nächste Saison. Mein Aufbautraining  wird von Physiotherapeuten begleitet. Ab dem Spätsommer/Herbst absolviere ich alle drei Wochen ein mehrtägiges Gletschertrainig mit dem ÖGSV-Nationalteam, und sobald es das Wetter ermöglicht beginne ich im Herbst/Winter mit dem Schneetraining. Hier werde ich von meinem Trainerteam sowie von meinem Vater begleitet.

Behinderten-Leistungssport ist Spitzensport auf sehr hohem Niveau. Nur die Besten schaffen es, den hohen Anforderungen gerecht zu werden.

Hauptberuflich arbeite ich als Elektroniker bei der Firma Fronius in Sattledt. Trotz meiner guten Sprachentwicklung und meinem Implantat bin ich durch meine Schwerhörigkeit in der "Hörenden" Welt oft eingeschränkt, einfachste Handlungen können für mich schnell eine große Herausforderung darstellen. Der Erfolg im Skisport gibt mir unbezahlbares Selbstvertrauen und lässt mich meine Behinderung oftmals für eine wertvolle Zeit vergessen.

 

Die Begleitung durch meinen Konditionstrainer, meine Ski-Trainerbetreuung, Reisekosten sowie Teile des benötigten Materials müssen von mir zum Großteil privat finanziert werden. Um meinen Traum erfolgreich verfolgen und leben zu können, bin ich somit auf die Unterstützung von Sponsoren angewiesen.